Wherigo-Caches – wenn Gaming auf die Realität trifft…
Egal, ob man ein erfahrener Geocacher oder ein
Anfänger ist, früher oder später stößt man in der
Geocaching-App oder auf der Website, auf viele
andere Cachearten. Diese sind perfekt geeignet, um
mal etwas Neues ausprobieren, anstatt den
üblichen „Tradi“ zu finden. Die angebotene Auswahl
ist groß, jedoch soll sich der heutige Beitrag
genauer mit den sogenannten Wherigos befassen.


Zunächst einmal ist es für jeden Neuling wichtig zu verstehen, was überhaupt ein
Wherigo ist und wie man diesen spielt. Ein Wherigo wird auch mit WIG abgekürzt
und lässt sich ganz einfach ausgedrückt als ein Geocache definieren, welchen man
virtuell über eine vom Owner erstellte Karte sucht. Diese Karte beinhaltet reale Orte,
die in sogenannte Zonen eingeteilt werden. In diesen Zonen muss man zuerst
bestimmte Aufgaben lösen – ähnlich wie bei einem Multi-Cache, beispielsweise muss
man etwas zählen oder einen bestimmten Gegenstand in der Zone finden. Oder aber
man tritt mit bestimmten virtuellen Personen in Kontakt. Meistens folgt man dabei
einer vom Owner vorbereiteten Geschichte. Diese kann in Form einer Begleitung
eines Charakters stattfinden, dem man hilft interaktiv ein Rätsel zu lösen oder aber
es ist z.B. eine kleine Stadtführung, die nur auf besondere Sehenswürdigkeiten
aufmerksam machen soll. Hat man beispielsweise die Lösung des Rätsels in der
entsprechenden Zone gefunden, öffnet sich, bei weiterer Fortbewegung, ein
Antwortfeld. Dort gibt man die entsprechende Lösung ein und setzt seinen Weg
weiter fort, da nun eine neue Zone angezeigt wird, zu der man sich hinbewegen
muss – dabei orientiert man sich weiterhin an der vom Owner erstellten Karte. Diese
Suche betreibt man solange bis man an einen Ort geführt wird, wo man den
entsprechenden „realen“ Cache findet. Dieser entspricht vom Aufbau oftmals dem
traditionellen Geocache. Diesen loggt man dann genauso in der Geocaching-App.
Gleichzeitig erhält man einen speziellen Code, mit dem man ebenfalls auf
wherigo.com den Wherigo als erfolgreich beendet loggen kann. Das ist aber nicht
zwangsläufig nötig.

Die nächste Frage, die sich stellt, ist, ob man besondere Hilfsmittel zum Suchen eines Wherigos benötigt.
Prinzipiell braucht man ein GPS-fähiges Gerät. Das kann z.B. ein Handy oder ein
Tablet sein. Dann muss man die Wherigo-Spiele App im entsprechenden Store
suchen und diese Herunterladen. In der App registriert man sich bzw. man meldet
sich an. Ist dieser Schritt erfolgt, sucht man sich in seiner Umgebung einen Wherigo
aus. Man hat dabei die Wahl zwischen verschiedenen Wherigoarten – diese können
eine Abenteuergeschichte, ein Rätsel oder eine Stadtführung sein. Je nach dem
woran man Interesse hat, lädt man die sogenannte Cartridge herunter. Diese könnte
man auch als die Hintergrundstory des Caches verstehen. Alternativ kann man aber
auch Wherigos auf zwei Garmin Geräten spielen – dem Oregon oder Colorado. Auf
diesen ist die App oftmals schon vorinstalliert und das weitere Vorgehen ist das
Gleiche wie bei den Smartphones.
Nun kann die Suche bzw. das Spiel auch schon losgehen…
Beim Öffnen der App und während des Spielens sind fünf Bereiche ganz prägnant:
Einmal die Locations. Diese bezeichnen im Grunde genommen den Ort, welcher das
nächste Ziel für den Spieler ist und auf den man sich zubewegen muss. Als nächstes
folgt der zweite Bereich – You see. An dieser Stelle erfährt man nähere
Informationen über bestimmte Personen oder Gegenstände, die sich in der Zone
befinden. Diese Personen kann man entweder direkt im Spiel ansprechen oder die
Gegenstände dienen einem bestimmten Zweck, sodass man mit diesen virtuell
agieren kann. Zumeist muss man sich jedoch direkt in der Zone befinden, damit man
wirklich alle „Hinweise“ wahrnehmen kann.
Der dritte Bereich ist das Inventar (Inventory). Je nach dem wie der Owner das Spiel
programmiert hat, entspricht dieser Teil einem virtuellen Rucksack. Damit kann man
z.B. bestimmte Gegenstände im Spiel aufheben und für den weiteren Spielverlauf
transportieren. Leider ist das nicht pauschal auf alle Wherigos anwendbar, da diese
Funktion maßgeblich von dem Owner abhängig ist, weil dieser das Spiel meistens
programmiert.
Im nächsten Teilbereich geht es um die eigentliche Aufgabe (Task), die man in der
jeweiligen Zone hat. Kurz gesagt definiert hier der Programmierer das aktuelle
Spielziel, welches der Spieler erreichen soll.
Im letzten Bereich ist die Karte (Map) zu finden. Auf dieser kann man sich
orientieren, um überhaupt zur entsprechenden Zone zu gelangen.

Hat man nun einen kleinen Überblick über das Finden von Wherigos erlangt, wird
jedem bewusst, dass das Suchen vergleichbar mit dem Spielen eines
Abenteuerspiels für den PC oder die Playstation/XBox ist.
Haben die Wherigos nun dein Interesse geweckt? Dann gibt es hier noch ein paar
nützliche Tipps und Hinweise als Checkliste, damit auch wirklich nichts mehr bei der
Suche schiefgehen kann.
Lade dir die Wherigo-App auf dein Smartphone/Tablet herunter.
Registriere dich oder melde dich mit deinem Geocache-Account in der App an und
suche dir eine Cartridge in deiner Nähe heraus. Lade diese nun auf dein Gerät
herunter.
Bevor du deine Tour startest, prüfe, dass du genug Akkuladung hast bzw. nimm dir
eine Powerbank mit, damit du auch unterwegs die Möglichkeit hast dein Gerät ggf.
wieder neu aufzuladen.
Da die Apps nicht immer zuverlässig sind, ist auch ein Absturz der App während des
Spiels möglich. Stelle deshalb in den Einstellungen ein, dass eine
Zwischenspeicherung automatisch erfolgt.
Ist die App abgestürzt, schalte dein Gerät nochmal aus und starte es in ein paar
Sekunden neu, damit du dann die Cartridge wiederherstellen kannst.
Informiere dich genau bei dem Spiel, ob du den Ton benötigst, da manchmal durch
das Ausschalten wichtige Informationen verloren gehen können oder aber es ist
schlichtweg ein geringerer Spielspaß vorhanden – was ursprünglich nicht das Ziel
des Owners ist.
Achte genau darauf, dass du dich richtig in der Zone befindest, damit dir keine
Hinweise entgehen und du auch bestimmte Antwortfelder öffnen kannst.
Lies dir alle Hinweise und Aufgaben aufmerksam durch.
Nimm dir wirklich Zeit für diese Cacheart, denn diese ist nicht darauf ausgelegt nur
kurz zwischendurch gelöst zu werden. Wenn du das möchtest, dann solltest du lieber
einen Tradi lösen.
Solltest du nicht weiterkommen an einer Stelle, dann kontaktiere den Owner bzw.
frage in einem von vielen Foren für Geocacher nach, ob dir da jemand evtl. helfen
kann.
Zu guter Letzt – habe viel Spaß beim Finden des Caches!

MEHR LESEN ÜBER: "Geocaching"

KOMMENTARE