Der Traditional Cache, kurz Tradi genannt, ist der “einfachste”, “häufigste” Geocache bei unserem Hobby Geocaching. Man findet ihn auf der Geocaching.com-Landkarte von Groundspeak mit einem grünen Symbol.

Traditional Cache
Traditional Cache

Traditional Cache – der Weg zum Cache

Beim Traditional Cache sind nach den Richtlinien die Koordinaten des Geocaches, des Verstecks, direkt aus dem Listing ersichtlich. Man hat einen Cache ausgesucht, die Koordinaten auf sein Gerät gespielt und schon geht man zielstrebig outdoor zu dem Ort, wo der Cache auch tatsächlich versteckt ist. Es ist kein Rätsel zuhause zu lösen, wie beim Mystery. Es sind vor Ort keine Aufgaben zu bewerkstelligen und von Station zu Station zu gehen, wie beim Multi Cache. Es wird auf einem Event auch selten über einen Tradi gesprochen, es sei denn, er zeigt wirklich eine außergewöhnliche Location oder hat ein besonderes Versteck oder Aufgbe. Der Austausch der Cacher auf einem Event zur Lösung ist ja nicht notwendig…. Bei jedem Traditional Cache gibt es ein Logbuch, in das der Geocacher seinen Nicknamen einträgt. Und ein Tradi kann dennoch eine kniffelige Aufgabe haben, die man bewältigen muss, um an das Logbuch zu gelangen.

Beim Geocaching kann man diese Cacheart ganz sicher auch als Ursprung ansehen. Als Dave Ulmer am 2. Mai 2000 die erste (Konserven-)Dose versteckt hat, hat er im Internet die Koordinaten veröffentlicht, kein Rätsel. Dies war der Beginn von Geocaching und der Fa. Groundspeak.

So gibt es viele Gründe für einen Traditional Cache. Diese Cacheart hat beim Geocaching heute (in Deutschland!) häufig den Ruf des schnellen Fundes, der einfachen “Mitnahme”. Dass das nicht immer so sein muss, beweisen viele besondere Verstecke von Traditional Caches. Und nur, weil man die Koordinaten für das Final kennt, hat man den Cachebehälter outdoor auch noch lange nicht gefunden – und geöffnet.

Hat man den Cachebehälter gefunden, sich in das Logbuch eingetragen und den Cache online geloggt, dann wird aus dem grünen Symbol, wie bei jedem Found, ein gelber Smiley.

Traditional Cache – die Größe und D- und T-Wertung

Traditional Caches kann es beim Geocaching in allen Größen geben, in allen Schwierigkeiten und allen Terrain-Wertungen. Ziel eines manchen Statistik-Cachers ist es deshalb auch, die Tradi-Matrix gefüllt zu haben.

Traditional Cache – der Cachebehälter und das Versteck

Ebenso flexibel sind Traditional Caches bei der Behälterauswahl und der Versteckauswahl. Ein Tradi beim Geocaching kann sich in einer riesigen Holzkiste im Wald  befinden, ebenso ein kleiner Nano an einer Straßenlaterne sein. Der Fantasie der Owner sind hier keine Grenzen gesetzt.

Eine Grenze hat der Traditional Cache bei der Erstellung einer Landart – eines Motivs auf der Landkarte. Selten liegen Wege und Verstecke so, wie man das für ein Motiv bräuchte. Und da hier das Versteck ja genau da liegt, wo man das grüne Symbol auf der Karte sieht, ist hier wenig Spielraum möglich, weshalb die Landarts häufiger aus Mystery oder Multi dargestellt werden.

Traditional Cache – und warum manche Cacher diesen Cachetyp nicht mehr loggen

Einige Geocacher aus Deutschland loggen die kleinen grünen Symbole schon nicht mehr. Sie suchen sie bewußt nicht auf, wenn sie aber solche zufällig oder in einer Gruppe finden, werden sie nicht geloggt. Grund ist häufig, die eigene Statistik “sauber” zu halten. Persönliches Ziel ist häufig, die Tradi-Found-Zahl bei den gefundenen Geocaches möglichst gering, auf jeden Fall unter 70% oder gar 50% zu halten. Wir spielen ein Spiel und jeder setzt sich seine persönlichen Ziele selbst. Dazu kann auch eine niedrige Found-Zahl bei Traditional Caches gehören. Richtlinien gibt es hierzu – zum Glück – keine. Dennoch gibt es auch bei Tradi Geocaches einige sehr schöne Dosen und Verstecke zu finden.

Traditional Cache – Fazit

Bei unseren vielfältigen Reisen mit http://www.cacher-reisen.de    treffen wir im Ausland sehr häufig auf Tradis. Es gibt (exotischere) Länder, in denen man kaum einen anderen Geocache findet, mit Ausnahme von Earthcaches vielleicht. Auf jeden Fall ist die höchste Fundzahl im außereuropäischen Ausland häufig mit Traditional Caches belegt.

Zu weiteren Cachetypen findet Ihr Erklärungen bei uns:

Der Multi-Cache: http://www.cacher-reisen.de/der-multi-cache/

Die Webcam: folgt demnächst

Die Letterbox: folgt demnächst

Das Event: folgt demnächst

Das CITO-Event: http://www.cacher-reisen.de/cito-2019-zwei-neue-souvenirs-bei-groundspeak/

Die Lab-Caches: http://www.cacher-reisen.de/lab-caches/

Earthcaches: folgt demnächst

Wherigo: folgt demnächst

Folgt uns auch auf unserer Facebook-Seite und verpasst keinen Blogbeitrag mehr: https://www.facebook.com/cacherreisen/

 

 

 

MEHR LESEN ÜBER: "Geocaching"

KOMMENTARE