Der Länderpunkt Vatican City ist von Deutschland aus recht leicht zu erreichen. Bekanntlich führen viele Wege nach Rom – und damit auch in Europa – Italien zum Länderpunkt Vatican City.

Die Zahl der Caches im Bereich des Vatikans schwankt immer, abhängig davon, wie viele Events hier auch gerade aktiv sind.

Auch wenn dieser kleine Staat in Rom nicht mitten in der Innenstadt liegt, ist er gut zu erreichen. Wir wollen Euch mit diesem Blogbeitrag zeigen, wie man hinkommt, was man unternehmen kann und wovon man vielleicht eher die Finger lassen sollte. Und eben auch, wie man mit einigen Geocaches den Länderpunkt Vatican City erhalten kann. Wir von Cacher-Reisen haben diesen Länderpunkt bei unserer Tour in die Zwergenstaaten Vatican und San Marino geholt.

Anreise zum Länderpunkt Vatican City

Die Anreise zu Vatican City bzw. Vatikan erfolgt eigentlich immer über Rom. Die Anreise nach Rom ist für Reisende recht leicht möglich. Es gibt günstige Flieger von einigen Flughäfen in Deutschland. So kommt man in recht kurzer Zeit in Rom am Flughafen an. Der Weg in die Stadt ist weit, aber gut zu organisieren. Hier gibt es öffentliche Verkehrsmittel, die die Passagiere vom Flughafen in die Stadt bringen.

Eine gute Alternative ist auch die Anreise mit der Bahn. Für kleines Geld hat man hier eine recht entspannte Anreise. Erstaunt haben uns die Sparpreisangebote, die man in Deutschland für die komplette Fahrt erhalten kann. Der Zug fährt z.B. ab Mannheim oder ab München bis nach Bologna. Dort haben die meisten Züge einen Umstieg vorgesehen, der dann weiter nach Rom führt Gerade die Bahnfahrt ist für Gruppen eine gute Alternative, kann man sich doch ausführlich unterhalten, auch mal eine klein Runde laufen.

Natürlich ist die Anreise auch mit dem eigenen PKW möglich. Hier sollte man die Fahrzeit sorgsam auswählen, um Staus auf der Autobahn zu entgehen.

Wir waren mit einer Gruppe von Cacher-Reisen am langen Wochenende über Fronleichnam unterwegs. Unsere Anreise von München nach Bologna mit der Bahn war für die Gruppe sehr entspannt, unterhaltsam und kurzweilig.

Anfahrt zur Vatican City

In Rom angekommen, kann man für lediglich 7.- EUR ein Tagesticket für den Öffentlichen Nahverkehr erstehen. An jedem Schalter an den Metrostationen sind diese per Cash oder per Kreditkarte erhältlich. Mit diesem Tagesticket ist es möglich, 24 Stunden mit Metro oder Bus zu fahren. Ein- und Aussteige und Fahrtstrecken sind flexibel.

Eine Autofahrt in Rom erscheint eher anstrengend und nicht sinnvoll. Zum einen ist das Tagesticket für den ÖPNV nicht wirklich teuer, zum anderen sind Parkplätze in Rom schwer zu ergattern. Auch wenn die Innenstadt von Rom, die man vielleicht nach dem Vatikan noch besuchen möchte, gut fußläufig zu erkunden ist, hat sich das Tagesticket bei uns rentiert.

Metro in Rom

Rom hat 3 Metrolinien, A, B und C. Treffpunkt mehrerer Linien ist bei San Giovanni. Von dort aus fährt die rote Metronlinie A in Richtung Battistini. Wir hatten uns informiert und kannten die Haltestelle Ottaviano als unser Ziel zum Ausstieg. Kurzzeitig waren wir irritiert, denn bereits an der Station zuvor steht auf dem Metroplan etwas von St. Peter. Aber wie heißt es so schön: viele Wege führen nach Rom bzw. auch in den Vatikan. Der von der Station Ottaviano ist halt der kürzeste bei einer Anreise mit der Metro. Wenn man auf direktem Weg auf den Petersplatz will, verlässt man eben an der Haltestelle Ottaviano S.Pietro die Metro und hat nur noch einen Spaziergang von 2 Häuserblocks bis zum Eingang zum Petersplatz.

Zugang zum Petersplatz

Schon auf dem Weg von der Metro zur Mauer des Vatikans wird man von fliegenden Händlern auf Ware angesprochen, aber auch von touristischen Anbietern mit vielen Angeboten auf Tickets beworben. Insbesondere werden einem Tickets angeboten, die man für den Besuch des Petersdomes und des vatikanischen Museums benötigt. Sollte man „nur“ den Petersplatz und z.B. den deutschen Friedhof besuchen wollen, benötigt man KEIN Eintrittsticket. Für keinen der bisher aktivierten Caches ist eine Eintrittskarte notwendig. Die Schlange zum Petersdom und zur Sixtinischen Kapelle ist schon am frühen Morgen recht lang. Zum Vergleich der Ticketpreise rentiert es sich, bereits von zuhause sich zu informieren und ggf. die Tickets schon vorher zu buchen. Vor Ort werden jedoch auch viele, viele Tickets angeboten. Uns erschien der Vergleich der Leistungen/Preis sehr schwierig. Da wir jedoch nur einen Eindruck vom Petersplatz erhalten wollten und den Virtual auf dem deutschen Friedhof besuchen wollten, interessierten wir uns jedoch auch nicht sehr.

Länderpunkt Vatican City 2
Länderpunkt Vatican City 2

Virtual auf dem deutschen Friedhof

Da uns der Virtual „Campo Santo die Teutonici e die Flamminghi“ (GC7B833) so gut gefiel und es auch einiges über ihn zu berichten gibt, haben wir zu ihm einen eigenen Blogbeitrag geschrieben. Schaut doch mal hier vorbei: http://www.cacher-reisen.de/auf-dem-deutschen-friedhof-in-rom-ein-besonderer-geocache/

Der Zugang zum deutschen Friedhof ist ähnlich einem Check-In am Flughafen gestaltet. Ist man durch den Check durch hat man einen wirklich schönen, ruhigen Friedhof vor sich, der jedoch auch von viel deutscher Prominenz besucht wird.

Deutschen Friedhof - Öllampe Länderpunkt Vatican City
Deutschen Friedhof – Öllampe Länderpunkt Vatican City

Earth-Caches

Auf dem Gelände des Vaticans kommt man an dem ein oder anderen Earth-Cache nicht vorbei. Zwei Earth-Cache-Icons lachen uns auf dem Petersplatz an.

Da ist zum einen der Earth-Cache AGT 40: VATICAN OBELISK von Alke04: https://www.geocaching.com/geocache/GC487RN_agt-40-vatican-obelisk Hier geht es um den großen Obelisk auf dem Petersplatz. Vor Ort lassen sich die Fragen nach Körnung und Aussehen gut beantworten.

Länderpunkt Vatican City 3
Länderpunkt Vatican City 3

Zum anderen liegt hier seit einem guten Jahr der Earth-Cache „Travertino di Piazza San Pietro“ https://www.geocaching.com/geocache/GC71Q8V_travertino-di-piazza-san-pietro. Owner ist sirkönig. Hier dreht sich alles um die Säulen, die den Petersplatz umrunden und deren Sockel. Listing und Fragen liegen auf englisch vor, so dass einer Lösung ja nichts im Weg stehen sollte. Wir gehen mit einer kleinen Cachergruppe zu den angegebenen Listingkoordinaten und erledigen erst mal das Foto. Anschließend kümmern wir uns um die Fragen, untersuchen die Säulen, machen Nahaufnahmen und diskutieren. Wir sind guter Dinge, dass der Owner unsere Antworten akzeptieren kann.

Sonstige Caches

Auf dem Gelände des Vatikan, gelistet unter Vatican City sind, neben dem Virtual und den Earth-Caches auch noch einige Fragezeichen und ein Where I Go-Cache. Einen Traditional sucht man hier – zur Zeit – vergeblich. Mit den Fragezeichen beschäftigt man sich am Besten schon zuhause, einige Recherchen zu den Päpsten sind notwendig, machen aber auch Spaß und führen zu einigen weiteren Cache-Punkten im Vatikan.

Stempel im Reisepass

Ähnlich wie in San Marino kann man in Vatican City auch einen offiziellen Stempel erhalten. Allerdings ist es nicht mehr möglich, diesen Stempel in den Reisepass zu erhalten. Sowohl in der Poststation direkt am Petersdom als auch in der mobilen Poststation auf dem Petersplatz weisen bereits Aushänge darauf hin, dass es keine Stempel mehr in den Pass gibt. Wir möchten es natürlich genauer wissen und fragen bei beiden Stellen nach. Wir könnten eine Postkarte verschicken, auf der der Stempel dann gut erkennbar ist. In der mobilen Poststation sieht man es etwas lockerer, wir könnten eine Briefmarke kaufen, diese in unser Logbuch kleben und für 2.- EUR bekämen wir einen Stempel darauf. Ein Stempel im Pass ist jedoch nicht mehr möglich.

Solltet Ihr dann den Vatican leer gecacht haben, geht es natürlich in Rom weiter. Dort wartet an vielen Sehenswürdigkeiten wie z.B. der spanischen Treppe oder dem Fontana di Trevi auch ein Virtual, ein Earth-Cache oder ein Tradi auf Euch.

Lust auf Reisen bekommen? Wer den Vatikan und Rom in Kombination mit San Marino und in einer netten Cacher-Gruppe besuchen möchte, der kann sich hier registrieren und verpasst keine Reise von Cacher-Reisen mehr: https://shop.cacher-reisen.de/warteliste/

MEHR LESEN ÜBER: "Geocaching"

KOMMENTARE