German underground museum und jersey war tunnels

Die jersey war tunnels auf Jersey Island werden auf den Kanalinseln schnell von Geocachern, die etwas an history und Sightseeing interessiert sind, gefunden. Ebenso das German Underground Hospital auf Gersey, das Deutsche Untergrund Krankenhaus, in dem verwundete deutsche Soldaten Ende des zweiten Weltkriegs versorgt wurden.

Die War Tunnels findet man hier: Les Charrières Malorey, Jersey Islands JE3 1FU, Jersey. Oder viel einfacher: bei GC15R30 – On the Tourist Trail – Jersey War Tunnels.  Von St. Helier aus sind die Tunnel auch gut mit dem Bus zu erreichen.

Und das Deutsche Unterground Museum auf Guernsey hier: La Vassalerie Road St. Andrews, Guernsey, GY6 8XL, Vereinigtes Königreich.

Das Deutsch Underground Hospital Guernsey

Die Deutschen begannen mit dem Bau des Tunnelkrankenhauses im Winter 1940. In den nächsten Jahre bohrten und Schlugen die Kriegsgefangenen in den Tunnel lange Gänge. Viele verloren dabei ihr Leben oder wurden schwer verletzt. Im Sommer 1944 waren 7000 Quadratmeter unterirdisch angelegt. Es war Platz für 800 Patienten geschaffen worden. Eine riesige Anlage, deren Bau zum damaligen Zeitpunkt eine Meisterleistung darstellte. Erstaunlich auch, an was da alles gedacht wurde. Nach dem Einfall der Alliierten in die Normandie im Juni 1944 war das Krankenhaus mit vielen verletzten. Deutschen Soldaten überbelgt.
Das Krankenhaus wird auf der Museumswebsite als größte strukturierte Erinnerung an die deutsche Besetzung der Insel genannt. Nichts, worauf wir bei unserem Besuch stolz waren. Wir sahen es aber auch etwas als unsere Pflicht, uns dieser Vergangenheit zu stellen.

Während der Winterzeit – bis zu den Osterferien – hat das German Underground Hospital geschlossen. Wenn geöffnet, dann beträgt der Eintrittspreis für Erwachsene 4 Pfund, knapp 5 Eur (Stand 2018). In manchen Bewertungen wird bemängelt, dass es zu wenige Exponate gibt. Dann können wir nur die Jersey war tunnels empfehlen, die ein vollständig ausgerüstetes Musum sind mit unendlich vielen Details.

Hier möchten wir heute jedoch von den Jersey War Tunnels sprechen, die wir auf unserer Färöer-Reise von Cacher-Reisen bereits besucht haben und bei der Kanalinseltour 2019 natürlich auch auf dem Programm haben.

Die Jersey War Tunnels

Auch wenn man sonst kein Museumsgänger ist, werden die Jersey War tunnels begeistern. Es ist ein beeindruckendes Relikt aus dem zweiten Weltkrieg, Museum und Mahnmal zugleich.

Der Tunnelbau begann 1941, kurz vor Hitlers Erlass, die Inseln zu verteidigen. Die Tunnel wurden an strategischen Punkten rund um die Insel gebaut. Die meisten Tunnel waren für die Unterbringung oder Lagerung gedacht, einige wurden jedoch als Teil von Befestigungspunkten verwendet und waren Teil von Kasematten. Die Deutschen nutzten für den Tunelbau eine Vielzahl von Arbeitskräften, von denen die meisten gezwungen waren hier zu arbeiten. 1944 kam es dann zu einem Mangel an Rohstoffen, so dass nur vollständige Tunnel fertiggestellt wurden. Am 9. Mai 1945 wurde der Bau mit der Befreiung von Jersey eingestellt.

Nur wenige Tunnel wurden von den Deutschen letztlich auch genutzt, Ho1, Ho4, Ho5 und Ho8. Unmittelbar nach dem Krieg benutzten die Briten die Tunnel: kurz nach der Befreiung der Kanalinseln wurden einige militärische Ausrüstungen in den Tunneln bewegt und gelagert. Ho1 lagerte z.B. Waffen, Ho2 kleinere Ausrüstungsgegenstände wie Helme, Gasmasken, Benzin usw.

In den 50er Jahren wurden Altmetallabfälle zum größten Teil geräumt und die Tunnel versiegelt. Nach dem Gesetz auf Jersey besitzt ein Landbesitzer alles unterhalb seines Landes bis in die Mitte der Erde, so dass sich alle Tunnel in Privatbesitz befinden, privacy eben. Die Hohlgangsanlage 8 ist der einzige öffentlich zugängliche Tunnel ohne besondere Erlaubnis des Grundbesitzers. Bereits 1946 wurde er öffentlich zugänglich gemacht.

Die Hohlgangsanlage 8 war ein nur teilweise fertiggestellter, unterirdischer Krankenhauskomplex während der occupation. Über 1 km Tunnel war fertiggestellt.

Heute sieht man beim Eingang noch nicht, was einem erwartet. Zunächst muten die Gänge wirle ein Kriegsmuseum an. Es werden in einigen Nischen und den Hauptgang entlang einige damalige Fahrzeuge gezeigt.
auf dem Weg zu den ehemaligen Krankenlagernim im inneren der Tunnegänge bekommt man durch sehr viele authentische Gegenstände aus der damaligen Zeit einen sehr intensiven Eindruck. Auch wenn vieles heute hinter Glasscheiben – wohl zum Schutz der Exponate – ausgestellt ist, ist der Eindruck doch intensiv.

Immer weiter kommt man mit einer logischen, vorgegebenen Wegführung in das Innere der Anlage. Neben den Krankenzimmen und Operationssälen bekommt man auch einen Einblick in das Waffenlage und die Küche. Die alten Öfen vermitteln einen guten Eindruck, wie es damals hier bei der Versorgung der Kranken und des Personals zugegangen sein muss.
Und obwohl wir mit einem recht gemischten Gefühl in die Jersey war tunnels –  die größte Erinnerung an die Deutsche Besetzung der Insel – gegangen sind, wird hier nichts mit erhobenem Zeigefinger vermittelt. Auch wenn es kein ruhmlicher Teil der deutschen Geschichte ist, braucht man sich hier nicht zu schämen. Die Bewohner von Jersey sind eher stolz auf dieses Museum und die Einrichtungsgegenstände.

Die Enigma

Einen ganz besonderen Gegenstand heißt es hier für Cacher noch zu erwähnen:
Die Enigma!
Wer bisher nur Mysteries zu dieser “Schreibmaschine” gelöst hat, hat hier die Gelegenheit, die Maschine in echt zu sehen. Sie war dazu gebaut………
Anfassen ist allerdings nicht möglich,sie ist unter Plexiglas geschützt. Das Prinzip wird auf mehreren Schau Tafeln eindrücklich erklärt.

Im Museum wird die passende Stimmung in den Gängen des Tunnels mit entsprechendem Licht unterstützt – unsere Fotos vom Inneren und auch der Enigma sind dementsprechend von minderer Qualität.

jersey war tunnels
Die Enigma

 

Interesse an news und Lust auf eine Besichtigung der Jersey War Tunnels auf der Chanel Island Jersey  bekommen? In der Zeit vom 29. August bis 1. September 2019 habt Ihr Zeit? Dann schaut mal bei unseren Reiseangeboten auf unserer Internetseite vorbei. Dort findet Ihr auch unsere Kurztour zu den Kanalinseln: www.cacher-reisen.de, in Kürze ist diese Tour auch buchbar.

MEHR LESEN ÜBER: "Geocaching"

KOMMENTARE