Keine leichte Frage, die sich alle Geocacher im Laufe ihres Hobbys mehr als einmal stellen.

Früher hat man sich auf jeden Fall ein Outdoor GPS-Gerät, meist von Garmin, angeschafft, vielen zaubert die Erwähnung des gelben Garmin ETrex noch heute ein Lächeln ins Gesicht… Wenn man nicht schon mit Kompass begonnen hat, dann war das häufig das Outdoor Einsteigergerät. Ganz ehrlich: für Kinder und Veranstaltungen mit jungen Menschen nutzen wir diese Etrex-Geräte von Garmin heute noch, sie sind einfach auch outdoor nicht kaputt zu bekommen. Und die auffallende Farbe hat schon oftmals beim Auffinden geholfen….

GPS-Gerät Garmin ETrex
GPS-Gerät Garmin ETrex

Aber im Laufe der letzten 17 Jahre hat sich auch die Technik gewandelt und so stellt sich heute einem Anfänger bei diesem Hobby die Frage, ob er das sowieso vorhandene Smartphone mit einer zusätzlichen App nuten möchte, oder sich gleich ein Gerät anschafft.

Viele Geocacher haben beides: ein Outdoor GPS-Gerät und eine entsprechende App auf dem Handy. Das Handy hat man sowieso immer dabei und das GPS nimmt man mit, wenn man gezielt auf Cachertouren geht.

Heute gibt es GPS-Geräte von vielen Herstellern wie Garmin, Magellan, Falk und auch unbekanntere Firmen drängen auf den Markt. Die GPS-Uhr von Garmin Fenix begegnet uns beim Cachen noch recht selten.

GPS und Geocaching

GPS steht für Global Positioning System. Die USA betreiben ein satellitengestütztes, elektronisches Navigationssystem für den weltweiten Einsatz. Ein GPS-Empfänger kann durch Zugriff auf mehrere Satelliten eine Positionsbestimmung durchführen. Man muss sich nicht anmelden oder zahlen hierfür. Seit Mai 2000 kann jeder Bürger auf die Satelliten zugreifen. Dieses Datum gilt auch als Geburtsstunde des Geocachens.

Satellit GPS-Gerät
Satellit GPS-Gerät

Insgesamt 24 Satelliten umkreisen zwei mal täglich die Erde. Eigentlich wird die Positionierung  durch die Messung der Laufzeit von Signalen zwischen Empfänger und Satelliten berechnet. Je besser der „Kontakt“ zu den Satelliten klappt, desto genauer unsere Position.

 

Doch wo liegen nun Vor- und Nachteile zwischen Handy und GPS-Gerät?

Noch immer wird dem GPS-Gerät eine höhere Genauigkeit zugesprochen. Gerade Outdoor im Wald oder auch zwischen Hochhäusern in einer Stadt lässt die Genauigkeit beim Smartphone Wünsche offen. Die Akkuleistung des Smartphones ist oftmals geringer, als die Batterieleistung eines GPS-Gerätes. Auch das Mitführen eines Akkupacks für das Smartphone wird wegen Gewicht und Größe als Nachteil angesehen, wenn man sich auf längerer Cachetour befindet.

Dagegen steht, dass man für ein gutes GPS-Gerät mit einigen Features immer noch kräftig in die Tasche langen muss und die zusätzlichen Kosten für ein weiteres Gerät hat.

Smartphone-Caching

Ich bin bekennender Handycacher und traue mich heute auch, das zu sagen. Vor einigen Jahren war dies noch ziemlich verpönt. Bei älteren Smartphones war der GPS-Empfang recht mies und die letztliche Suche nach der Dose am Ende einer langen Wanderung machte keinen Spaß. Dementsprechend hatte man für die Finalsuche dann das GPS dabei.

Smartphone GPS Gerät
Smartphone GPS Gerät

Mit neuen Handymodellen stieg auch der GPS-Empfang der Geräte deutlich an und seitdem ist es möglich, bekennender Handycacher zu sein.

Es gibt für Androide und mittlerweile auch für iPhones gute Apps zum Geocachen. Karten stehen zumindest im Europäischen Raum ausreichend zur Verfügung und Caches können offline gespeichert werden. Ich muss also nicht immer online sein. Somit bliebe noch die Frage des Akkus, aber auch da gibt es Abhilfe mit Akkupacks, die eine immer höhere Leistung und weniger Gewicht mitbringen.

Muss man beim GPS-Gerät erst eine Pocket-Query erstellen und die Caches überspielen und speichern. Die Flexibilität bei Smartphones ist ein weiterer Aspekt, der von den Nutzern sehr geschätzt wird.

GPS-Gerät

Das Angebot an Outdoor GPS-Geräten auf dem Markt scheint fast unendlich zu sein.

Das gute alte ETrex von Garmin gibt es tatsächlich immer noch zu kaufen, mit unter 100 EUR ein absolutes Einsteigermodell. Aber auch im Preissektor bis 250.- EUR lassen sich einige Geräte finden. Neben Garmin drängen immer mehr neue Firmen auf den GPS-Gerätemarkt. Auch hier gilt wieder: am Besten mal auf einem Event einige Cacher ansprechen. Jeder hat seine eigene Philosophie zum besten Gerät überhaupt und häufig hilft schon das „In-die-Hand-nehmen“ der Geräte, um einen ersten Überblick zu erhalten. Die größte Unterscheidung bei den Geräten gibt es im Display und im Speichervolumen. Hier gilt es zunächst, sich selbst zu fragen, wofür man das Gerät nutzen möchte und was einem selbst wichtig ist. Wirklich empfehlen kann man auch einen Besuch an einem entsprechenden Ausstellerstand während eines Mega-Events. Garmin ist hier meist vertreten.

Im Internet findet man nicht nur alle Hersteller der Geräte, man findet auch eine Vielzahl von Tests und Vergleichen aller möglichen Outdoor Geräte. Wer nicht nur auf Größe und Display gehen möchte, findet hier viele weitere wichtige Informationen zu den Geräten, wie z.B. Gewicht, Speicherkapazität u.v.m.

Satelliten-Genauigkeit

GPS-Gerät
GPS-Gerät

Die Genauigkeit der Anzeige hängt mit der Qualität des Signalempfangs zusammen. Wir sind nun mal meistens outdoor unterwegs…. Ist eine Sicherverbindung nicht möglich, wie z.B. im Wald oder zwischen Hochhäusern, dann kann es Abweichungen geben. Selbstverständlich, dass der Empfang in Gebäuden auch gestört ist. Hierin unterscheiden sich die Geräte, ganz unabhängig vom Preis, kaum.

Eine Beeinflussung der Qualität des Empfangs aufgrund von Wettereinflüssen ist hingegen eher selten/unwahrscheinlich.

 

Handling

Hier zählt besonders, wie schnell die GPS-Geräte Geräte eine Position bestimmen und wie gut sie die Tracks aufzeichnen. Das Handling bezieht sich darauf, wie selbsterklärend die Bedienung der Geräte ist, wie viele Caches und GPX-Dateien sich aufspielen lassen, über welche Schnittstellen (Bluetooth, WLAN, USB, …) eine Anbindung an andere Geräte möglich ist.

Smartphone statt GPS-Gerät
Smartphone GPS-Gerät

Natürlich zählt hier auch die subjektive Meinung, wie gut das Gerät in der Hand liegt und wie angenehm sich das Display ablesen lässt. Häufig erlebt man, dass im Test Wert auf die Größe und Helligkeit des Displays gelegt wird. Schließlich ist das Hauptziel auf der Karte eine Route zu finden, zu einem Cache zu gelangen. Und das geht eben besser, wenn die Farbe und Helligkeit angenehm zu den Augen ist.

 

Wo kaufen?

Entschließt man sich zum Kauf eines GPS-Gerätes bleibt einem noch die Qual der Wahl. Empfehlenswert ist es, sich bei anderen Cachern zu informieren, wie zufrieden sie mit ihrem Gerät im täglichen Einsatz outdoor sind. Oftmals kann man dieses auch mal in die Hand nehmen und ausprobieren. Ebenso bieten die Mega-Events eine gute Gelegenheit, mit Vertreibern von GPS-Geräten in Kontakt zu kommen und verschiedene Geräte zu testen. Gerne nutzen sie die Gelegenheit der Megas, um hier ihre Ware vorzustellen. Besser als online kann man hier das Gerät in die Hand nehmen uns sich die Vorteile bzw. Unterschiede erklären lassen.

Ansonsten gibt es heute bei großen Elektrogeschäften oder in Outdorgeschäften oftmals die Gelegenheit, GPS-Geräte zu erwerben. Online bieten viele Hersteller direkt ihre Geräte an bzw. die speziellen Geocache-Shops vertreiben die Geräte auch oftmals über ihre Plattform. Geschäfte haben die Geräte bedingt auf Lager oder man kommt über den Versand Handel an das Gerät. Natürlich gibt es auch offizielle Tests zu den einzelnen Geräten, die einem Aufschluss geben, welche Details das entsprechende Gerät nun von anderen unterscheidet.

Eine Aussage, welches Gerät das Beste ist, ob Smartphone ausreichend oder GPS notwendig ist, können und wollen wir hier nicht treffen. Letztlich muss jeder Cacher selbst entscheiden (am Besten nach einem Test), ob ihm sein standardmäßiges Smartphone ausreicht, oder ob er für sein Hobby ein weiteres spezielles Gerät, wie z.B. ein Garmin, haben möchte. Auch welchen Preis er dafür bereit ist zu zahlen, entscheidet jeder für sich selbst. Auch, welche Details und Features (Karten, Speicherplatz, Bluetooth, Display, Akkulaufzeit….) dem einzelnen Cacher wichtig sind, führt sicher zur persönlichen Kaufentscheidung, ist aber für jeden anders gewichtet.

Mein persönlicher Umgang: ich lasse mir die Route heute lieber vom iPhone weisen, meine Kinder bekommen das GPS-Gerät 🙂

Wenn Ihr Euch über weiteres Geocaching-Zubehör informieren mögt, schaut mal hier vorbei: http://www.cacher-reisen.de/geocaching-zubehoer/

Solltet Ihr Euer GPS-Gerät oder das Smartphone mal mit Karten anderer Länder nutzen wollen oder auf ausgefallene Reisen mitnehmen wollen, dann meldet Euch doch für weitere Informationen für Cacher-Reisen auf unserer Warteliste an: http://shop.cacher-reisen.de/warteliste/

 

 

 

 

 

MEHR LESEN ÜBER: "Geocaching"

KOMMENTARE